News-Einzelansicht PSB
18.04.2017
PSB, Turniere
Die Sieger des Schachkongresses 2017 stehen fest

Am Schlusstag des Schachkongresses am 14.04.2017 fielen die letzten Entscheidungen in den einzelnen Turnieren.

Vor der Siegerehrung zeichnete der Präsident des Pfälzischen Schachbundes Bernd Knöppel zwei weitere verdiente Mitglieder der Vereine SC Niederkirchen und SC Wolfstein mit der Ehrennadel in Silber des Pfälzischen Schachbundes aus. Es waren dies Günter Cossmann (Laudatio) und Peter Kraus (Laudatio). Beide haben sich seit Jahren ehrenamtliche für ihre Vereine engagiert und eingesetzt. 

Bilder von den Ehrungen reichen wir so bald wie möglich nach. 

Bernd Knöppel bedankte sich bei den beiden Schiedsrichtern Dieter Hess und Daniel Hendrich, die wieder für einen reibungslosen Ablauf der Turniere gesorgt hatten und uneigennützig ihre Freizeit für den Schachsport geopfert hatten.

Sein Dank galt auch den beiden Ausrichtervereinen aus Niederkirchen und Wolfstein, die einen schönen Schachkongress ausgerichtet hatten. Auch haben beide Vereine neue Maßstäbe bei der Ausrichtung des Schachkongresses gesetzt, indem alle Partien auf Holzbrettern gespielt wurden. Zudem besann man sich auf die Geschichte und erinnerte an einen großen Sohn der Stadt Wolfstein, nämlich den pfälzischen Problemkomponisten P.A. Orlimont, der in Wolfstein geboren wurde. So wurde an jedem Kongresstag ein neues Problem des großen Problemkomponisten zum Lösen vorgestellt.

Matt in 3...


Kommen wir zum Turniergeschehen:

Im MTA ließ sich Martin Heider in den letzten 4 Runden die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Zwar verlor er auf halbem Wege noch gegen FM Karl-Jasmin Muranyi, gewann jedoch die anderen drei Partien und legte letztlich bei rekordverdächtigen 7,5/9 einen vollen Punkt zwischen sich und Oleg Yakovenko/Arkadi Syrov, die beide bei 6,5/9 landeten. FM Karl-Jasmin Muranyi kam mit 6 aus 9 auf Platz 4 ein.

Absolut eindeutig und verdient heisst der neue Pfalzmeister somit Martin Heider (SV Worms).

Das Treppchen im MTA: Arkadi Syrov (3.), Oleg Yakovenko (2.), Martin Meider - Pfalzmeister 2017

 

Das MTB sicherte sich Markus Müller mit 6,5/9 vor Mike Martin (6) und Olaf Nazarenus (5,5). Als nomineller Favorit ins Rennen gegangen, blieb er als Einziger ungeschlagen und darf sich somit über einen verdienten Sieg freuen. Es dürfte interessant werden, ihn nächstes Jahr in der A-Gruppe zu beobachten.

Siegerehrung im MTB: Thomas Hirschinger (5.), Lorenz Busch (4.), Markus Müller (1.), Olaf
Nazarenus (3.), Mike Martin (2.)

 

Die 2. Hälfte des MAT I wurde von einem Wirbelsturm namens Brittner heimgesucht. Man muss schon zweimal hinschauen, um dieses Tempo zu verstehen. Den vergleichsweise verhaltenen 3/5 ließ er 3,5/4 und den Gruppensieg folgen. Diesem Tempo konnte nur Marius Lauer ansatzweise folgen, der sich im Ergebnis Platz 2 sicherte, Platz 3 belegte Andreas Stock. Wie knapp es dennoch zuging, zeigt die Tatsache, dass es von Platz 1 bis 8 nur 2 Punkte waren. Gegen den Sturmlauf von Brittner war freilich trotzdem nichts auszurichten.

Siegerehrung im MAT I

Das MAT II sah im Meisterbereich die knappste Entscheidung. Matthias Huschens und Denis Yakovenko gingen punktgleich mit 5,5/9 durchs Ziel, wobei lediglich ein Viertelbuchholzpunkt den Ausschlag für Huschens gab. In diesem Turnier war es noch enger als im MAT I - zwischen Platz 1 und 8 lagen am Ende nur 1,5 Punkte.

Siegerehrung im MAT II: Manfred Lauer (Co-Ausrichter), Matthias Huschens (1.), Denis Yakovenko (2.),
Klaus Ludy (3.), Bernd Kühn (3.), Dieter Hess (Landesspielleiter), Sven Müller (Co-Ausrichter)


"Fünf Siege am Stück reichen aus, um bei sieben Runden mit 2 Remisen ins Ziel zu kommen" - so oder ähnlich könnte das Credo im HT I lauten. Valerie Chiviksin hatte bereits zu Beginn des Turnier gezeigt, wer der Herr im Haus war und feierte mit 6/7 einen unangefochtenen Sieg. Platz zwei erspielte sich Jan Wilk mit einem Punkt Rückstand einen weiteren halben Punkten vor Adalbert Leis und Jan Haugner.

Siegerehrung im HT I

"Manchmal braucht's eben doch die Buchholzwertung"...im HT II waren es bei Gleichstand ganze zwei Punkte dieser Feinwertung, die Ulrich Enkrodt vor Tobias Göttel (beide 6/9) triumphieren ließen. Hier reichten auch 3 Siege zum Abschluss nicht aus, um Göttel noch vorbeiziehen zu lassen. Was im ersten Moment leicht ärgerlich daherkommt, kann ggf. vom Vereinskollegen Gerd Raddatz auf Platz 3 kompensiert werden. Zwei Mann auf dem Treppchen sind für Niedermohr in jedem Fall ein tolles Ergebnis.

Siegerehrung im HT II

"Noch ein Durchmarsch" - 6/7 und ein klarer Turniersieg stehen für Klaus Knöringer im HT III zu Buche. Wo die Konkurrenz auf vier (Ammar Kuwatli) bzw. drei (Daniel Marhöfer) Siege kam, schaffte Knöringer deren fünf. Eine wahrhaft deutliche Sprache...

Siegerehrung im HT III

 

Das Motto für das HT IV könnte in etwa wie folgt lauten: "Zwei Spieler ungeschlagen vorne, doch zum Schluss gewinnt trotzdem nur einer". Ein Remis zu viel leistete sich Matthias Eimer (5,5), einen Sieg mehr und den Platz an der Sonne holte sich Prof. Dr. Ludwig Peetz (6 Punkte). Auf Platz 3 kamen punktgleich Tobias Faulhaber und Estelle Morio (beide 4,5) ein.

Siegerehrung im HT IV

Für das HT V musste einmal mehr die Buchholzwertung bemüht werden. Mario Schliedermann siegte trotz einer Niederlage im direkten Duell vor Ralf Henkel (beide 4,5). Dahinter folgt das Trio Köhler/Weller/Wolf mit 4 Punkten. Eine enge Kiste war das auch insgesamt, könnte man sagen, denn bis runter auf Platz 10 totalisierten die Teilnehmer mindestens 3 Punkte.

Siegerehrung im HT V

Bei den Senioren wurde wieder einmal bewiesen, was auch Viktor Korchnoi so unermüdlich gezeigt hat: man kann auch jenseits der 60 (und älter) noch im besten Schachalter sein. Wann hatten wir zum letzten Mal einen Nestoren als Pfalzmeister der Senioren ? Eine Frage, die die Statistik-Freaks beantworten mögen. Ich freue mich so lange mit einem Doppeltitelgewinner, mit dem ich im erweiterten Präsidium eine Weile zusammenarbeiten durfte.

Ladies and gentlemen, lassen Sie uns die Gläser erheben - Vorhang auf für den neuen pfälzischen Senioren-/Nestorenmeister:

Siegerehrung bei den Senioren: Joachim Hiller (pfälzischer Senioren-/Nestorenmeister 2017),
Harald Lares (2.), Klaus-Peter Thronicke (5.), Klaus Diehl (4.) Helmut Ortinau (3.), Sven Müller (Co-Ausrichter), Bernd Knöppel (PSB-Präsident)


Beste Frau
beim Kongress wurde in diesem Jahr Estelle Morio (4,5 Punkte) vor Lena Mader und Christina Eimer (beide 3,5).

Christina Eimer (3.), Estelle Morio (Pfalzmeisterin 2017), Verena Jacobs, Sven Müller (Co-Ausrichter),
Lena Mader (2.)

Das abschließende Mannschaftsblitzturnier ging auch in diesem Jahr an den SK Landau. Mit drei Teams in der A-Gruppe holte man sich die ersten zwei Plätze. Dritter wurde der SC Pirmasens I.

pfälzischer Mannschaftsblitzmeister 2017: SK Landau I

Die B-Gruppe sicherte sich der SK Zweibrücken I vor den punktgleichen Thallichtenbergern, Ramsteinern und Lambsheimern.

Sieger der B-Gruppe: SK Zweibrücken I


In Gruppe C haben wir ein Quintett vorne, hier musste die Buchholz entscheiden - und sie entschied relativ deutlich für Höheinöd. Die weiteren Plätze teilten sich Neustadt, Erfenbach II, Pirmasens IV und Eisenberg.

Die Siegerteams in der C-Gruppe
 

Liebe Schachfreunde, ich denke, wir hatten wieder einmal einen Schachkongress in bester Tradition. Hinter den Kulissen wurde unermüdlich geackert, um dem Event einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Nicht umsonst hat Bernd Knöppel eingangs auf die neuen Maßstäbe hingewiesen, die gesetzt wurden. Auf der einen Seite ist dies ein Fussstapfen, in den kommende Ausrichter erst einmal hineinfinden müssen, auf der anderen Seite aber auch ein Ansporn, noch einen draufzusetzen.

Das diesjährige Team darf sich jetzt in den...

 

...wohlverdienten Feierabend begeben.


Lesen Sie abschließend auch den Bericht von Dirk Hirse. Lassen wir uns überraschen, was man sich anno 2018 in Landau so alles einfallen lassen wird.

 
[Berichte: Abschlussveranstaltung - Bernd Knöppel, Turniergeschehen - Steffen Liebig, Abschlussbericht - Dirk Hirse; Bilder: Klaus-Peter Thronicke]