Einzelansicht
27.05.2018
PSB, Turniere
Dähnepokal Pfalz - die Finalisten stehen fest

Am Samstag, 26.05.2018 fanden sich um 9 Uhr 8 Spieler aus der ganzen Pfalz beim SC Niedermohr-Hütschenhausen ein, um zunächst das Viertelfinale und im Anschluss daran das Halbfinale im Dähnepokal auszutragen.

Qualifiziert hatten sich:

1. CM Markus Müller
2. Clemens Sprenger
3. André Bold
4. Jan Haugner
5. Edgar Ohst
6. Dr. Wolfgang Grünstäudl
7. Jonas Zwick und
8. Manuel Weller

Der Titelverteidiger Markus Müller vom Ausrichterverein hatte es zum Glück im vergangenen Jahr mit "dem Schach" nicht übertrieben, so dass uns seine Freundin, Glücksfee Birgit, noch wohlgesonnen war und auch in diesem Jahr wieder Muffins mit integrieten Losnummern gebacken hatte. Ein Neuling unter den Teilnehmern hatte den Muffin bereits gegessen und dann erstaunt gefragt, was denn jetzt mit der Auslosung sei? Der Schiedsrichter daraufhin: Wie, Losnummer aufgegessen? Nein, zum Glück nicht und es konnten die folgendem Paarungen für das Viertelfinale ermittelt werden:

Tisch 1: Dr. Grünstäudl - Weller
Tisch 2: Sprenger - Müller
Tisch 3: Haugner - Zwick
Tisch 4: Ohst - Bold

Die Partie an Tisch 2 endete bereits nach 50 Minuten remis. Da Clemens Sprenger gesundheitlich angeschlagen war, verzichtete er auf den Blitzentscheid, so dass Markus Müller als erster Halbfinalteilnehmer feststand.

An Tisch 4 durfte der "auf dem Papier" schwächste Spieler zumindest mit den weißen Steinen antreten und konnte aus der Eröffnung heraus auch gut mithalten. Im Mittelspiel geriet er jedoch zusehens unter Druck, da sein Kontrahent an beiden Flügeln Möglichkeiten hatte. Nachdem er dann ein Qualitätsopfer mit anschließendem Turmverlust übersah, war die Partie verloren und André Bold zog als zweiter ins Halbfinale ein.

Die Zuschauer bekamen an Tisch 3 den Angriff von weiß am Damenflügel gegen die lange Rochade von schwarz, sowie einen Angriff von schwarz am Königsflügel gegen die weiße kurze Rochade zu sehen. Einige glaubten, der weiße Angriff sei stärker und hätte durchschlagen müssen. In der Partie kam es aber anders. Nachdem weiß zu viel seiner Bedenkzeit verbraucht hatte, geriet er in große Zeitnot und konnte nicht mehr alle Drohungen parieren. Der abschließende Mattangriff wurde von Jonas Zwick mustergültig vorgetragen und qualifizierte ihn als dritter Teilnehmer für das Halbfinale.

An Tisch 1 gelang es Manuel Weller letzlich im Endspiel mit Läufpaar gegen Läufer und Springer unter Figurenopfer einen Freibauern auf der a-Linie zu schaffen, der nicht mehr aufzuhalten war. Damit stand Manuel um ca. 13 Uhr als letzter Halbfinalteilnehmer fest.

Nach eine kurzen Pause wurde fix die Auslosung zum Halbfinale vorgenommen und noch vor 14 Uhr wurden die Bretter freigegeben für die beiden Paarungen:

Tisch 1: Müller - Bold
Tisch 2: Weller - Zwick

Nun darf man natürlich nicht davon ausgehen, dass sich bei Temperaturen um die 30 Grad in der zweiten Runde an diesem Tag auch zwangsläufig "heiße Stellungen" ergeben müssen.

Es dauerte vielmehr um die zweieinhalb Stunden, bis der gewonnene Bauer von Markus an Tisch 1, der anfänglich noch ein isolierter Doppelbauer war, zum gesunden Mehrbauern wurde. Die Fans sahen schon einen der ihren im Finale und vermeintliche Gewinnvarianten, alleine André Bold behielt den Überblick und es gelang ihm sicher das Turmendspiel mit Minusbauer remis zu halten. Die beiden anschließenden Blitzpartien konnte er ebenfalls für sich entscheiden. 5 Runden Schnellschach beim Westpfalz-Grand-Prix bis in die Freitagnacht und die beiden "langen" Partien am Samstag hatten wohl zu sehr an Markus' Kondition gezehrt. Dennoch stand mit André Bold vom SC Bann ein verdienter erster Finalteilnehmer fest.

An Tisch 2 hatte schwarz zwischenzeitlich einen Bauern gewonnen, musste diesen aber wieder zurückgeben. Das darauffolgene Remisangebot von weiß nach ca. 3 Stunden lehnte er dennoch ab. Und in der Tat gelang es ihm einen weiteren Bauern zu gewinnen und einen seiner eigenen Bauern als weit vorgerückten Freibauer auf der 2. Reihe zu etablieren. Dieser entschied letztlich die Partie nach etwas mehr als 4 Stunden zu seinen Gunsten. Eine schöne Partie von Jonas Zwick vom SK Dahn, der sich damit ebenfalls für das Finale qualifizierte.

Zuletzt wurde noch die Auslosung für das Finale, welches bis zum 15.06.2018 ausgetragen sein muss, vorgenommen. Jonas Zwick wird die weißen Steine führen und muss daher nach Bann reisen, wo André Bold mit den schwarzen Steinen auf ihn treffen wird.

Ausrichter und Schiedsrichter bedanken sich bei allen Teilnehmern für den sehr fairen Umgang miteinander und die freundliche Atmosphäre während der gesamten Dauer dieses "heißen" Turniertages!

Den beiden Finalteilnehmern wünschen wir viel Erfolg auch im weiteren Wettbewerb auf Rheinland-Pfalz-Ebene!

 

Roman Bayer, SC Niedermohr-Hütschenhausen


André Bold


Jonas Zwick


Halbfinale


Viertelfinalteilnehmer


[Bilder: Veranstalter]